Ultraleichtfliegen verschenken

Alles über den Ultraleichtflug

Drachenfliegen

Drachenfliegen – frei wie ein Vogel

Ja, beinahe frei wie ein Vogel ist man tatsächlich beim Drachenfliegen. Keine störenden Motorengeräusche deuten hier darauf hin, dass es sich bei einem Drachenflieger um ein hoch entwickeltes Ultraleichtfluggerät handelt.

Hier ist der große Unterschied zu manchen anderen Ultraleichtflugzeugen, dass sich die Person – oder eben auch der Pilot – hängend unter dem Gleitschirm befindet. Das Abenteuer Drachenfliegen ist in der Regel auch nur von sehr kurzer Dauer. Lediglich der Aufwind bestimmt, wie lange ein Drachenflieger in der Luft bleiben kann und wie lange er demzufolge frei wie ein Vogel durch die Lüfte schweben kann. In der Regel sinkt ein Drachenflieger 1m/s. Das heißt, er wäre bei einer Flughöhe von 300 Metern bereits nach fünf Minuten wieder auf der Erde. Wenn er aber gerne noch länger die Höhe genießen möchte, braucht er – und das ist das eigentliche Ziel eines jeden Drachenfliegers – unbedingt einen Aufwind von mehr als 1m/s.

Die Landung an sich ist das Spannendste beim Drachenfliegen. Hier kommt es sehr darauf an, keine Bruchlandung zu erleiden. Wenn man als Laie das ganze Schauspiel vom Boden aus beobachtet, denkt man es ist doch leicht, den Drachenflieger zu landen. Doch bereits bei einem ersten Tandemflug als Beiflieger kommt man in den Genuss der Ladeschwierigkeiten, die es geben kann, denn neben der korrekten Steuerung und der idealen Geschwindigkeit ist auch noch ein gewisses Maß an Sportlichkeit vom Flieger verlangt um mit beiden Beinen sicher auf der Erde landen zu können, und den doch schweren Schirm sauber herunterbringen zu können.

Drachenfliegen verschenken

Ja, auch das ist möglich. Als 2.Pilot hängen Sie am Drachen.

Startplätze:
Baden-Württemberg: Raum Freiburg
Bayern: Raum Tegernsee, Lenggries, Raum Bayrischzell, Raum Rosenheim, Raum Bad Tölz
Kosten: 160 EUR pro Person